Gagi

Unter Österreich

Die österreichische Besetzung

von Bosnien und Herzegowina im Jahre 1878, nach mehr als vier Jahrhunderten unter der türkischen Führung, bedeutete für Sarajevo den Beginn einer neuen Ära unter einer fremden Führung. Das moderne administrativ-politische, militärische und wirtschaftliche Zentrum der neugegründeten österreichischen Provinz sollte den Beamten des Kaisers und den Soldaten das Leben leichter machen und dem unruhigen Volk die Macht und die Stärke der österreichischen Monarchie beweisen. Dank der Realisierung solcher Ambitionen der neuen Führer, verlor Sarajevo seine ursprüngliche baukünstlerische und urbane Schönheit und bekam dafür in kürzester Zeit viele verschiedene Architekturwerke, die typisch für diese Zeit waren. Unter ihnen befinden sich einige bekannte Objekte, wie zum Beispiel das Nationalmuseum und das Rathaus. Am Anfang des 20. Jahrhunderts bekam Sarajevo ein modernes Wassersystem, elektrischen Strom und die Straßenbahn. Auch der Fluss ,,Miljacka" wurde reguliert und wichtige Straßen modernisiert. Mehrere Kasernen wurden errichtet, sowie öffentliche Gebäude und Anstalten wie das Landesmuseum, das Erste Gymnasium, das Krankenhaus, das Volkstheater, der Markt, das Hotel ,,Evropa" und ,,Central", Banken, die Post und das Rathaus.

All die Bemühungen Österreichs

mit dem Aufbau und der Modernisierung der Stadt die Bevölkerung zu beeindrucken, schlugen fehl. Mit der Gründung einer sozialistischen Partei in Sarajevo kommt es zu organisierten Auseinandersetzungen sowohl mit der österreichischen Polizei, als auch mit der Armee. Das Volk neigte immer zu Demostrationen und Streiks. Mit der Annexion von Bosnien und Herzegowina im Jahre1908 wurden organisierte Aktionen der Arbeiter nur noch häufiger. Der Gymnasiast, Gavrilo Princip, brachte bei der Latinska Cuprija den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand um. Dieses Attentat in Sarajevo wurde ein Teil der Weltgeschichte und war Anlass für den Anfang des Ersten Weltkrieges. Die österreichische Regierung in Sarajevo wurde am 1. November 1918 beendet, nachdem der Erste Weltkrieg zu Ende gegangen war.