Gagi

Meine Städte

Sarajevo

Sarajevo ist die Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina. Es bekam den Namen nach dem türkischen Wort ,,Saraj", was auf Deutsch ,,Burg" heisst. Der osmansiche Eroberer Isa-beg Ishakovic an der linken Seite des Miljacka-Ufers im Jahre 1455 eine Burg bauen, wo sich früher der Ort Vrhbosna befand.

In der Geschichte

ist Sarajevo 1462 entstanden. In der Zeit des Osmanischen Imperiums bekam Sarajevo das Aussehen der Städte im Osten. Bei dem Aufbau der Wohnobjekte wurde viel Wert auf naturreiche Umgebung gelegt. Es war auch sehr wichtig, dass die Häuser genügend Licht bekamen. Dort, wo es möglich war, wurden Häuser mit einer besseren Sicht und an den Flüssen gebaut. Viele Historiker schrieben über die Schönheit der zahlreichen Gärten in Sarajevo. Die reicheren Häuser waren in eine männliche und die weibliche Hälfte eingeteilt.

Die Bosnier

hatten eine Vorliebe für Wasser das vor allendingen für die rituellen Waschungen gebraucht wurde. Große Bedeutung für Sarajevo hatte auch das Wassersystem, das noch im 15. Jahrhundert gebaut und im 16. Jahrhundert erweitert wurde. Bis zum Ende der osmanischen Zeit wurden in Bosnien noch 156 öffentliche Wasserleitungen errichtet und in den Gärten wurden Wasserfälle gebaut.

Im Osmanischen Imperium

hielt man den Bau wirtschaftlicher und anderer öffentlicher Anstalten für religiöse Pflicht(Vakuf). Das stellte auch Ausdruck von Wohltätigkeit dar. Solche Institutionen waren Moscheen, öffentliche Küchen, Krankenhäuser, Wasserleitungen, Fahrwege und Brücken. Um sie aufrecht zu erhalten, hat ihr Erbauer einen Fonds gegründet, in den er eine bestimmte Geldsumme einzahlte. Berühmt waren die öffentlichen Wohltätigkeitsküchen, in denen Reisende, Schüler und städtische Arme zwei kostenlose Mahlzeiten täglich bekamen.

Zu dieser Zeit

hatte Sarajevo 7 öffentliche Bäder(Hamam). Ohne sie war eine gut organisierte Siedlung undenkbar. Die Männer gingen in das öffentliche Bad ganz allein und Frauen in Gesellschaft anderer Frauen. Damals war die Bascarsija, die immer noch existiert, das Zentrum von Sarajevo. Wenn die Touristen nach Sarajevo kommen, besuchen sie bestimmt die Bascarsija. Die Türken herrschten über 400 Jahre.

Derventa (serbisch-kyrillisch Дервента) ist eine Stadt mit etwa 30.000 Einwohnern im Norden von Bosnien und Herzegowina. Sie liegt in der Republika Srpska.
Derventa war eine Industriestadt, die im Bosnienkrieg zum Teil zerstört wurde. Nach dem Krieg wurden die meisten Fabriken nicht wieder in Betrieb genommen. Große Arbeitgeber fehlen, das Stadtbild wird dominiert von einigen renovierten Häusern aus der sozialistischen Zeit und neuerbauten Cafés und Kleinunternehmen.
Derventa liegt im Tal der Ukrina, einem rechten Nebenfluss der Save. Im Sommer 2010 war die Stadt schwer von Überschwemmungen betroffen. Die Opština/Općina Derventa grenzt an die Gemeinden Srbac, Brod, Modriča, Doboj, Prnjavor und im Norden an Kroatien.Vor dem Bosnienkrieg war die Bevölkerung von Derventa sehr gemischt. Zum Zeitpunkt der Volkszählung 1991 hatte die Gemeinde Derventa 56.489 Einwohner, von denen sich 22.938 (40,6 %) als Serben, 21.952 (38,9 %) als Kroaten, 7.086 (12,54 %) als Muslime und 3.348 (5,92 %) als Jugoslawen bezeichneten.

In der Kernstadt lebten 17.748 Einwohner, darunter 4.555 (25,7 %) Serben, 4.317 (24,3 %) Kroaten, 5.558 (31,3 %) Muslime und 2.623 (14,8 %) Jugoslawen.
Seit dem Krieg besteht die Bevölkerung überwiegend aus Serben. Insbesondere die Rückkehr der Kroaten geht nur langsam voran.
Derventa liegt an der Magistralstraße 17-2 (Bosanski Brod-Doboj). Bis zum internationalen Grenzübergang nach Slavonski Brod sind es 26, bis zur kroatischen Autobahn 3 (Zagreb–Belgrad) 31 Kilometer. Magistralstraßen führen auch nach Gradiška (77 km) und Banja Luka (83 km). Ein Eisenbahnanschluss besteht seit Ende der 1960er Jahre nicht mehr.

FOTOS

Frankfurt am Main ist die größte Stadt des Landes Hessen und – nach Berlin, Hamburg, München und Köln – die fünftgrößte Kommune der Bundesrepublik Deutschland. Das Stadtgebiet hat etwa 690.000, der engere Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main etwa 2,2 Millionen und die gesamte Metropolregion Rhein-Main 5,5 Millionen Einwohner.

Seit dem Mittelalter gehört Frankfurt zu den bedeutenden urbanen Zentren Deutschlands. 794 erstmals urkundlich erwähnt, war es seit dem Hochmittelalter Freie Reichsstadt und bis 1806 Wahl-, seit 1562 auch Krönungsstadt der römisch-deutschen Kaiser. Von 1816 an war Frankfurt Freie Stadt, in der die Bundesversammlung des Deutschen Bundes und 1848/49 das erste frei gewählte deutsche Parlament ihren Sitz hatten. Im Verlauf des Deutschen Krieges von Preußen annektiert, verlor Frankfurt 1866 seine Unabhängigkeit als Stadtstaat. Seit 1875 zählte Frankfurt über 100.000 Einwohner, seit 1928 mehr als 500.000.

Heute ist Frankfurt ein wichtiges, internationales Finanzzentrum und ein bedeutendes Industrie-, Messe- und Dienstleistungszentrum. Es wird unter ökonomischen Kriterien zu den Weltstädten gezählt.[3] Frankfurt ist Sitz der Europäischen Zentralbank, der Deutschen Bundesbank, der Frankfurter Wertpapierbörse, zahlreicher Finanzinstitute (u. a. Deutsche Bank, Commerzbank, DZ Bank, KfW) und der Messe Frankfurt.

Durch die zentrale Lage ist Frankfurt ein europäischer Verkehrsknotenpunkt. Der Frankfurter Flughafen gehört zu den weltweit größten Flughäfen, der Frankfurter Hauptbahnhof ist ein zentraler Knotenpunkt im Bahnverkehr und das Frankfurter Kreuz der meistbefahrene Straßenknotenpunkt Deutschlands.[4] Weiterhin ist der DE-CIX in Frankfurt, gemessen am Durchsatz, der größte Internet-Knoten für Datenaustausch weltweit.

Eine Besonderheit ist die Skyline der Stadt: Wegen der Hochhäuser, die zu den höchsten Europas gehören, wird Frankfurt gelegentlich als Mainhattan bezeichnet.

FOTOS

Fotos und Panos von Gradac - hier klicken

Gradac ist der größte Ort im Oberküstenland von Makarska und liegt am südlichen Ende der Rivera von Makarska, ca. 13 km von Ploce entfernt. Die ungefähr 3.600 Einwohner von Gradac verdienen ihren Lebensunterhalt hauptsächlich mit traditioneller Landwirtschaft, Fischfang und Olivenzucht und in den letzten Jahren auch durch den Tourismus.

Südlich des Hafens liegt der wunderschöne Strand Gornja vala, der am längsten in der Markarska Rivera ist und durch seine Kieselstrände zahlreiche Touristen anzieht. Der kleine Hafen liegt von allen Winden gut geschützt, an der Innenseite des Wellenbrechers können kleinere Jachten vertaut werden. Für größere Jachten dient der Ankerplatz südlich des Hafens, und die Bucht Bosac (nordwestlich des Hafens) kann ebenfalls als Ankerplatz dienen.

Zahlreiche archäologische Funde sprechen über seine Vergangenheit aus der römischen Zeit. Mit seinen sakralen Denkmälern wie die Kirche von St. Antun in dem Friedhof aus dem 18. Jh. und die St. Mihovil Kirche aus dem 19. Jh. sowie auch die Überreste des alten Turmes aus dem 16 Jahrhunderts hat Gradac historisch einiges zu bieten.

Freizeitsportlern stehen an Land viele Spotplätze zur Verfügung, aber auch die verschiedensten Requisiten, um den Badespass voll auszukosten. Außer dem gastronomischen Angebot locken alljährlich zahlreiche Feste, zu denen gerne auch Gäste aus den übrigen Orten (Drvenik, Brist) kommen.

Gradac bietet mit seinen zahlreichen Privatunterkünften in Häusern, Villas, Appartments sowie auch in einigen Hotels für jeden Urlauber die passende Unterkunft einen ruhigen und erholsamen Urlaub dort zu verbringen.

PANORAMEN

SPLIT

Die historische Stadt Split ist mit ihren ungefähr 210.000 Einwohnern nach der Hauptstadt Zagreb die zweitgrößte Stadt von Kroatien. Im Herzen von Dalmatien, umgeben von den Gebirgen Mosor, Kozjak und dem Gebirgszug Perun erwartet Sie ein wahres Freilichtmuseum in der, auf einer Halbinsel liegenden 1.700 Jahre alten Stadt Split.

Der Palast des Diokletian, der 1979 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurde und die pulsierende Uferpromenade Riva sind das lebhafte Zentrum der Stadt. Kulturinterssierte Besucher der Stadt erwartet eine Zeitreise in die Antike. Prunkvolle mächtige Säulen, Plätze und Gebäude erinnern an die römische Epoche von Split.

Auf Badeurlauber warten eine Vielzahl an traumhaften Badestränden und Buchten in und um Split. Der beliebteste Strand der Stadt ist der Bacvice. Über dem sandigen Strand weht die Blaue Flagge. Cafes und ein Strandclub sorgen für Unterhaltung während Ihrer Strandtage am glasklaren Meer von Split. Wer es ein wenig ruhiger bevorzug, dem empfehlen wir die Strände entlang der Halbinsel Marjan oder den Strand Slatine auf der Insel Ciovo.

Entlang der Riva und im Zentrum von Split erwarten Sie am Abend die Spezialitäten der dalmatinischen Küche. Fangfrischen Fisch, Tintenfischrisotto, Hummer und andere Köstlichkeiten finden Sie auf den Speisekarten der Konobas, Restaurants und Tavernen.

Nach solchen Delikatessen empfiehlt sich ein Spaziergang entlang der Riva, an der in den Abendstunden ein buntes und reges Treiben herrscht. Unterhaltung findet man fast überall im Zentrum von Split, gesellige Runden in den Cafes an der Riva. Wer mag kann das aufregende Nachtleben der Stadt Split erkunden und in den In-Locations der Stadt, wie z.B. dem Hemmingway unvergessliche Nächte erleben.

Strände

Herrliche Strände vor historischer Kulisse. Die Kulturmetropole Split bietet außer dem "Großstadt-Flair" wunderschöne Sand- und Kieselstrände unweit der historischen Altstadt.

Strandbad Bacvice
Der mit der "Blauen Flagge" ausgezeichnete Stadtstrand Bacvice befindet sich südöstlich vom Haupthafen von Split in der gleichnamigen Bucht. Dieser Strand ist auch für Rollstuhlfahrer gut geeignet. Ein Parkplatz findet man in unmittelbarer Nähe. Am Strand gibt es eine Rettungswache, verschiedene Leihservice, Imbisse und Duschen.

Strand Ovcice
Der Strand Ovcice befindet sich gleich neben dem Strand Bacvice in der benachbarten Bucht. Der Sandstrand gehört zu den beliebtesten Badestränden in Split und ist dementsprechend gut besucht. Empfehlung: Wer hier einen Platz ergattern möchte, sollte schon am Morgen am Strand sein.

Strand Trstenik
Östlich vom Stadtzentrum von Split liegt der Kieselstrand Trstenik. Der flach abfallende Strand ist Familien mit Kindern zu empfehlen. Am Strand Trstenik finden Sie Bars, Cafes, Umkleidekabinen und Duschen vor. Sonnenliegen und -schirme können gemietet werden.
Zwischen dem Bacvice Strand und dem Strand Trstenik liegen noch die Strände Zenta, Firule und Ovcice. Östlich vom Trstenik Strand liegt noch der Strand Znjan. Auf der Halbinsel Marjan finden Sie die schönen Kieselstrände Zvoncac und Jezinac.

Sehenswertes

Der Diokletianpalast - UNESCO Weltkulturerbe
Der einzigartige Palast, der als Altersresidenz des Kaisers Diokletian ( 295 n.Chr. ) diente ist eine Verbindung aus der römischen Stadt- und Palastarchitektur.

Riva - Die Uferpromenade
Die Uferpromenade "Riva" von Split, die zur Zeit der franz. Besatzung vor etwa 200 Jahren angelegt wurde, beginnt direkt unterhalb der Mauern des Diokletianpalastes und führt westlich fast bis hin zu den Hängen des Hausberges von Split, dem Marjan. Die Riva läd zu romantischen Spaziergängen entlang der mit Palmen und Cafes gesäumten Uferpromenade ein. Unterhalten wird man dabei oft von Straßenkünstlern, Tänzern und Sängern.

Ivan Mestrovic Galerie
Die Galerie des berühmten kroatischen Bildhauers Ivan Mestrovic befindet sich ausserhalb des Zentrums von Split in Richtung des Stadtberges Marjan. Die Galiere die sich in dem zwischen 1931 und 1939 erbauten Palast befindet wurde 1952 eröffnet. In den Räumen und in der Parkanlage des Palastes können Sie die Werke von Ivan Mestrovic besichtigen. Der Eintrittspreis liegt bei etwa 30 Kuna pro Person.